Wie verbringen Jugentliche am liebsten ihre Freizeit

włącz . Opublikowano w Dialogi

Wie verbringen Jugentliche am liebsten ihre Freizeit

Wir sprechen heute über das Thema Jugend. Um dies genau zu beurteilen, haben wir ein Spezialist befragt. Simone Pröpper (40) ist Mutter von drei Kinder: Jürgen (7), Chantal und Michael (Zwillinge – beide 17). Sie weißt bestimmt, was die Jungendliche in ihre Freizeit treiben.

INT: Guten Tag, Frau Pröpper.

SP: Hallo!

INT: Beginnen wir mit dem kleinsten von ihren Kindern – Jürgen. Er hat bestimmt eine Menge zu tun, wenn er Zeit hat.

SP: Ja, da haben sie vollkommend Recht! Das Problem ist, dass er fast immer Freizeit hat, und will deswegen nur spielen. Ich bin froh, dass er dieses Jahr schon zur schule geht.

INT: Hat Jürgen spezielles Interesse an etwas, wie zum Beispiel eine Sportart?

SP: Ja, er ist ein Fußball - Fanatiker und ist letztes Jahr einen Fußballklub angetreten. Er trainiert zwei mal die Woche – da habe ich wenigstens meine Ruhe.

INT: Und was ist mit den Zwillingen – Chantal und Michael? Die sollten mehr Hobbys haben.

SP: Chantal ist sehr mühsam. Sie lernt fleißig, immer wenn sie Zeit hat. Manchmal frage ich mich, ob es sie nicht schadet, die ganze Tage (und oft auch Nächte) mit den Büchern zu verbringen, aber ich kann sie nicht zum ausgehen zwingen.

INT: Natürlich nicht. Aber was lernt sie so viel? An was interrasiert sie sich dann?

SP: An alles, was sie finden kann. Vor eine Woche hat sie zum Beispiel gesagt, dass sie Polnisch lernen will. Wozu braucht sie Polnisch, sagen Sie mir. Aber sie ist schon fast erwachsen und muss selber Entscheidungen treffen.

INT: Was können Sie dann über Michael sagen.

SP: Michael dagegen, ist ein Party-Typ. Er lernt nur, wenn er muss, und hat nach der Schule jede Menge Freizeit. Jedes Wochenende höre ich dass selber: er sagt, dass er spät kommt, weil er was zu tun hat. Und dann ist er für die ganze Nacht weg.

INT: Aber die Partys hat er nur am Wochenenden. Und was macht er sonst in der Freizeit?

SP: Er geht auch oft in das Kino…und…ach, das hätte ich fast vergessen. Er hat ein seltsames Hobby. Er baut verschiedene Gebäude aus Streichhölzer. Man muss eine menge Geduld haben, um so was zu machen, aber er schafft das immer wieder. Ich bin stolz auf ihn, wenn er mit seiner Arbeit fertig ist, aber das ist auch ein Problem. Wir haben kein Platz in der Wohnung, um die Gebäude zu behalten, deswegen schenken wir sie unseren Nachbarn, aber ich befürchte, dass wir ein paar bald raußchmeißen müssen.

INT: Wirklich schade. Das wär’s schon. Danke Frau Pröpper, ich hoffe das sie mit ihrem Kindern gut zurecht kommen werden. Auf Wiedersehen!

SP: Auf Wiedersehen!